Zukunftsvision: Mobil, personalisiert und permanent online

5. November 2009, 12:32 Uhr

Die Kommunikations-Vision von Bauhaus-Studentin Romy Kniewel gewinnt den „Zukunftspreis Kommunikation“

Mit ihrem Interface-Konzept „me+“ konnte die Master-Studentin der Mediengestaltung am Dienstag, dem 3. November 2009, bei der Präsentation in Frankfurt die Jury überzeugen. Die sechs für die Finalrunde nominierten Projekte wurden von den Teilnehmern am Dienstag ausführlich vor einer unabhängigen, aus Kommunikationsexperten bestehenden Jury präsentiert. Diese traf am gleichen Abend ihre Entscheidung über die Gewinner des „Zukunftspreis Kommunikation“. Der vom Deutschen Verband für Post, Informationstechnologie und Telekommunikation e.V. (DVPT) bereits zum vierten Mal ausgelobte Studentenwettbewerb sucht jährlich die besten Kommunikations-Visionen der Zukunft.

Den mit 4.000,- Euro dotierten 1. Platz belegt in diesem Jahr das Interface-Konzept „me+“ von Romy Kniewel, Masterstudentin der Mediengestaltung an der Bauhaus-Universität Weimar. Ihre „mobile soziale Software der Zukunft“ liefert dem Benutzer ein grafisches Interface, das ihn dazu befähigt, die ihn umgebende „Digital Bubble“ – also seine persönlichen digitalen Informationen – effizient für die soziale und berufliche Kommunikation einzusetzen und sie aktiv über sein Handy zu steuern, da sie dezentral bei ihm gespeichert sind. So kann der Nutzer von me+ etwa feststellen, ob andere Personen mit ähnlichen beruflichen oder Freizeit-Interessen in seiner Nähe sind und mit diesen Kontakt aufnehmen.

Die städtische Landschaft der Zukunft wird zudem mit intelligenten Umgebungen angereichert sein, die permanent Informationen abgeben und Serviceleistungen anbieten. Die Bahn könnte z.B. über Ticket-Angebote informieren, sobald die Person einen Bahnhof betritt, eine Messe könnte beim Lösen der Eintrittskarte digitale Lagepläne anbieten. Die „Digital Bubble“ dient somit der sozialen Kommunikation mit Fremden und Bekannten wie auch dem Austausch mit den „Smart Environments“ der Stadt. Zugleich beschreibt die „Digitale Blase“ eine parallele Existenz von realer und digitalisierter Ebene.

Allerdings kann sich der me+-Nutzer auch abschirmen. Mit Hilfe der Bodyguard-Funktion kann er den Dateneingang steuern und so z.B. festlegen, dass er während der Arbeit keine Nachrichten von Freunden oder Familienmitgliedern erhält. Im Bodyguard ist es auch möglich, sich „unsichtbar“ in der lokalen Umgebung zu machen.

Den Nutzen von me+ beschreibt Romy Kniewel in ihrem Konzept wie folgt:

me+ unterstützt den Benutzer beim Sozialisieren mit anderen, auf Basis von ihm gewählter sozialer Objekte

me+ hilft mit ausgewählten Lieblings-Smart-Environments in Kontakt zu bleiben und deren Services zu beziehen

me+ erlaubt dem Nutzer sich von all dem abzuschirmen, was uninteressant ist oder was er situationsbedingt blockieren möchte (Personen oder Environments)

me+ macht es dem Anwender möglich, unterschiedliche digitale Abbilder von sich zu präsentieren (Impression Management)

Ihr Interface-Konzept entwickelte Romy Kniewel im Rahmen ihrer Masterarbeit (Bauhaus-Universität Weimar, Mediengestaltung MFA, Professur Interface Design, Betreuer Professor Jens Geelhaar) am Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation Stuttgart im Rahmen des Eigenforschungsprojektes „Augmented Identity“. Sie wird ihre Arbeit im Laufe des aktuellen Semesters verteidigen und damit ihren Abschluss Mediengestaltung MFA erlangen.

Für Rückfragen steht Ihnen Antje Klahn, Bauhaus-Universität Weimar, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Fakultät Medien, unter 0 36 43/58 37 06 oder per E-Mail unter antje.klahn@uni-weimar.de jederzeit gern zur Verfügung.

Weitere Informationen:
http://www.zukunftspreis-kommunikation.de – Informationen zum Wettbewerb und das Exposé zu me+

Claudia Weinreich, Universitätskommunikation, Bauhaus-Universität Weimar

Quelle: Bauhaus-Uni Weimar

Seite gelesen: 4831 | Heute: 2 | Zuletzt am 20. November 2017

 

Diesen Beitrag bookmarken bei:
Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • XING
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • YahooMyWeb
  • MisterWong
  • Webnews
  • Tausendreporter

Diese Seite drucken Diese Seite drucken | Diese Seite per E-Mail versenden Diese Seite per E-Mail versenden

Beiträge mit ähnlichem Inhalt: