Sicherheitslücken im Web 2.0 – Informationsbroschüren klären auf

7. Dezember 2009, 20:17 Uhr

Drei kostenfreie Einsteigerbroschüren zum Thema IT-Sicherheit erschienen

Das  “Mitmach-Internet”  besticht  vor  allem  durch  die  dynamischen und interaktiven Anwendungen, die das Web 2.0 sowohl für private Surfer, aber auch für Unternehmen  besonders  interessant  machen.  Jedoch  verbergen  sich  dahinter  auch Risiken, gegen die es sich zu schützen gilt. Die drei neuen  Informationsbroschüren  für Einsteiger zum Thema IT-Sicherheit informieren kostenfrei, neutral und praxisnah über Sicherheitslücken zu den Themen ”Web 2.0”, “Mobile Business” und “Datensicherung”.

Das  Internet  wird  für  viele  Unternehmen,  insbesondere  für  diejenigen,  die  ihr  gesamtes Geschäft nur im Internet aufbauen und kein stationäres Ladengeschäft mehr haben, ein immer wichtigerer Bestandteil im Geschäftsmodell. Die Kommunikation über das  Internet  ist sowohl von  Mitarbeitern  an  Externe  als  auch  umgekehrt  möglich,  sodass  auch  beide  Richtungen Gefahren  bergen.  Die  Zeiten,  in  denen  sich  ein  Unternehmen  ausschließlich  um  einen allgemeinen  Virusangriff  aus  dem  Internet  sorgen musste,  sind  somit  vorbei.  “Das Web  ist keine Einbahnstraße mehr, bei der der Datenfluss nur in eine Richtung geht. Die Folgen dieser Verschiebungen des Daten- und  Informationsstroms  im Web bieten Kriminellen eine Vielzahl potenzieller  Türöffner”  sagt  Sonja  Rodenkirchen,  Projektmanagerin  am  E-Commerce-Center Handel,  Köln.  Doch  nicht  nur  außerhalb  des  Unternehmens  drohen  mit  der  zunehmenden Bedeutung des Web 2.0 Gefahren. Eine der bedeutendsten Risiken, die  im Zuge des Web 2.0 für  ein  Unternehmen  aus  den  eigenen  Reihen  entstanden  ist,  ist  das  –  meist  nicht beabsichtigte  –  Preisgeben  von  wichtigen  Daten  oder  Informationen.  Welche  Sicherheits- maßnahmen  ein  Unternehmen  gegen  die  externen  und  internen  Bedrohungen  des Web  2.0 treffen  kann,  wird  in  der  Informationsbroschüre  für  Einsteiger  “IT-Sicherheit:  Themenfokus Web 2.0” erläutert.

Das  E-Commerce-Center  Handel  hat  im  Rahmen  des  Verbundprojekts  “Sichere  E- Geschäftsprozesse  in  KMU  und Handwerk”  drei  kostenfreie  Informationsbroschüren  erstellt, die  sich mit den  Themenschwerpunkten  “Web 2.0”,  “Mobile  Business” und  “Datensicherung” befassen.  Diese  Einsteigerbroschüren  geben  insbesondere  KMU  und  Existenzgründern neutrale und praxisnahe  Informationen, Hinweise und Tipps, wo  Sicherheitslücken bestehen und wie mit ihnen umgegangen werden sollte.

Weitere Informationen sowie zum kostenlosen Download der Informationsbroschüren:
http://www.ecc-handel.de/it-sicherheit_-_informationsbroschueren_fuer.php


Sichere E-Geschäftsprozesse in KMU und Handwerk

Das  Verbundprojekt  „Sichere  E-Geschäftsprozesse  in KMU  und Handwerk“  des Netzwerks  Elektronischer  Geschäftsverkehr  wird  vom  Bundesministerium  für Wirtschaft und Technologie  (BMWi) unterstützt und  soll helfen,  in kleinen und mittleren  Unternehmen  mit  verträglichem  Aufwand  die  Sicherheitskultur  zu verbessern.  Hier  werden  insbesondere  kleine  und  mittelständische Unternehmen  sowie  das  Handwerk  zu  wichtigen  Aspekten  der Informationssicherheit sensibilisiert und praxisnah informiert.  Alle Details finden sich auf www.ec-net.de/sicherheit.

Das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr

Seit 1998 berät und begleitet das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr, in 29 über das Bundesgebiet verteilten regionalen Kompetenzzentren und einem Branchen- kompetenzzentrum für den Handel, Mittelstand und Handwerk bei der Einführung von E-Business Lösungen. In dieser Zeit hat sich das Netzwerk mit über 30.000 Veranstaltungen und Einzelberatungen mit über 300.000 Teilnehmern als unab- hängiger und unparteilicher Lotse für das Themengebiet „E-Business in Mittelstand und Handwerk“ etabliert. Das Netzwerk stellt auch Informationen in Form von Handlungsanleitungen, Studien und Leitfäden zur Verfügung, die auf dem zentralen Auftritt www.ec-net.de heruntergeladen werden können. Die Arbeit des Netzwerks wird durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie gefördert.

Das E-Commerce-Center Handel (ECC Handel)

Das ECC Handel (www.ecc-handel.de) wurde 1999 als Forschungs- und Beratungsinitiative unter der Leitung des Instituts für Handelsforschung an der Universität zu Köln ins Leben gerufen. Das Ziel ist es, insbesondere kleine und mittelständische Handelsunternehmen zum Thema E-Commerce zu informieren. Zahlreiche Aspekte des E-Commerce im Handel hat das ECC Handel in eigenen Studien untersucht. Es wird vom BMWi gefördert und ist in das NEG als Branchenkompetenzzentrum mit Themenfokus Handel eingebunden.

Presseanfragen
Dipl.-Kff. Sonja Rodenkirchen
ECC Handel am Institut für Handelsforschung
Dürener Str. 401 b, 50858 Köln
Tel.:  ++49/221/943607-70
E-Mail: s.rodenkirchen@ecc-handel.de
www.ecc-handel.de

Quelle: ECC

Seite gelesen: 5050 | Heute: 2 | Zuletzt am 17. September 2017

 

Diesen Beitrag bookmarken bei:
Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • XING
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • YahooMyWeb
  • MisterWong
  • Webnews
  • Tausendreporter

Diese Seite drucken Diese Seite drucken | Diese Seite per E-Mail versenden Diese Seite per E-Mail versenden

Beiträge mit ähnlichem Inhalt: