Die Zukunft des Handels – Smartphones als Bindeglied zwischen On- und Offline-Handel

30. April 2011, 15:52 Uhr

Aktuelle Studie „Von Multi-Channel zu Cross-Channel – Konsumentenverhalten im Wandel“ des ECC Handel in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH gibt Ausblick auf die zukünftige Bedeutung von Smartphones für den stationären und den Online-Handel.

Smartphones und mobile Endgeräte entwickeln sich mit zunehmender Verbreitung zum ständigen Begleiter der Kunden vor und während des Einkaufs. Im Rahmen der aktuellen Studie „Von Multi-Channel zu Cross-Channel – Konsumenten-verhalten im Wandel“ des ECC Handel in Zusammenarbeit mit hybris, dem Experten für Multichannel Commerce und Communication, geben 25,4 Prozent der befragten 929 Smartphone-Nutzer an, sich bei ihrem letzten Kauf im stationären Handel über ihr Smartphone informiert zu haben. Diese und weitere Ergebnisse der Studie werden auf dem 19. ECC-Forum am 19. Mai 2011 in Köln präsentiert.

Das ECC Handel hat in Zusammenarbeit mit hybris insgesamt über 1.000 Internetnutzer und weitere 500 Early Adopter (Smartphone-Nutzer, jünger als 30 Jahre) zu ihrem Informationsverhalten bei ihrem letzten Kauf im stationären Handel, im Internet und über den Katalog befragt. Sowohl für den stationären Handel als auch für den Online-Handel nimmt die Bedeutung von Smartphones während der Kaufentscheidung deutlich zu. Interessant ist hier vor allem der Zeitpunkt der Nutzung: 50 Prozent der Befragten geben an, sich vor dem Besuch im Ladengeschäft mobil informiert zu haben. 35,6 Prozent haben ihr Smartphone darüber hinaus während des Besuchs im stationären Handel genutzt.

„Es kommt zu einer im Handel noch nie dagewesenen Herausforderung – das Verschmelzen zweier Vertriebskanäle. Smartphones ermöglichen das gleichzeitige Informieren und Einkaufen im On- und Offline-Handel“, so Dr. Kai Hudetz, Geschäftsführer der IfH Institut für Handelsforschung GmbH.

Mark Holenstein, Vice President Central Europe bei hybris, ergänzt: „Immer mehr Unternehmen erweitern ihren Auftritt um ein M-Commerce-Angebot. Dabei ist es elementar, den mobilen Kanal nicht losgelöst von den anderen Kanälen zu betrachten. Vielmehr müssen alle Instrumente – Online, Print, Mobile, POS, Kundendienst – so miteinander verknüpft werden, dass dem Kunden ein nahtloses Cross-Channel-Einkaufserlebnis ermöglicht wird.“

Auf dem 19. ECC-Forum „Von Multi-Channel zu Cross-Channel – Strategien und Herausforderungen für den Handel der Zukunft“ in Köln werden am 19. Mai die wichtigsten Ergebnisse der Studie vorgestellt. Darüber hinaus diskutieren hochkarätige Referenten die aktuellen Herausforderungen im Multi-Channel-Handel und stellen Ihre erfolgreichen Multi-Channel-Strategien vor. So werden u. a. Daniel Boldin, Geschäftsführer ProMarkt, Dr. Wolfgang Link, Geschäftsführer Toys“R“Us und Sabine Tietz, Geschäftsführerin Lascana, als Referenten zu Gast sein.

Das Programm und weitere Informationen zum 19. ECC-Forum erhalten Sie unter:
http://www.ecc-handel.de/19_ecc-forum_von_multi-channel_zu_cross-channel.php
Weitere Informationen und Bestellmöglichkeit der Studie finden Sie unter:
http://www.ecc-handel.de/von_multi-channel_zu_cross-channel_-.php


Über die Studie

Die Studie „Von Multi-Channel zu Cross-Channel – Konsumentenverhalten im Wandel“ in Zusammenarbeit mit der hybris GmbH stellt die Neuauflage und somit sechste Studie des ECC Handel über das Multi-Channel-Verhalten der Konsumenten dar.

Die Untersuchung bezieht sich auf Umsatzgrößen, welche auf Basis einer Nachkaufbefragung erhoben wurden. Hierfür wurden im Januar 2011 insgesamt 1007 Internetnutzer ab 16 Jahren befragt. Die Stichprobe wurde hinsichtlich Alter, Geschlecht, Bildung und Nettoeinkommen repräsentativ quotiert. Zusätzlich wurde eine Referenzgruppe von 500 Smartphone-Nutzern unter 30 Jahre befragt, um die verstärkte Nutzung des mobilen Internets und dessen (zukünftige) Wirkung auf die Vertriebskanäle zu untersuchen.

 

Über das 19. ECC-Forum

Von Multi-Channel-Vertrieb zu Cross-Channel-Mehrwerten – Wohin führt die Reise? Diese und weitere zukunftsweisende Fragen zum Trendthema Multi-Channel-Retailing werden am 19. Mai 2011 im Geißbockheim des 1. FC Köln im Rahmen des 19. ECC-Forums „Von Multi-Channel zu Cross-Channel – Strategien und Herausforderungen für den Handel der Zukunft“ diskutiert. Im Fokus steht die Präsentation erfolgreicher Multi-Channel-Konzepte.

Das 19. ECC-Forum wird unterstützt von der Hermes Logistik Gruppe Deutschland (paket.hermes-europe.de), der hybris GmbH (www.hybris.de), der Artegic AG (www.artegic.de), der IBM Deutschland GmbH (www.ibm.de), der Oxid eSales AG (www.oxid-esales.com) sowie der Trusted Shops GmbH (www.trustedshops.de).

 

Über das E-Commerce-Center Handel (ECC Handel)

Das ECC Handel (www.ecc-handel.de) wurde 1999 als Forschungs- und Beratungsinitiative unter der Leitung der IfH Institut für Handelsforschung GmbH ins Leben gerufen. Das Ziel ist es, insbesondere kleine und mittelständische Handelsunternehmen zum Thema E-Commerce fundiert und neutral zu informieren. Individuelle Fragen zum E-Commerce von Unternehmen, Verbänden und öffentlichen Institutionen beantwortet das ECC Handel im Rahmen von Auftragsprojekten. Zahlreiche Aspekte des E-Commerce im Handel hat das ECC Handel zudem in eigenen Studien untersucht. Es wird vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) für spezifische Projekte gefördert und ist in das Netzwerk Elektronischer Geschäftsverkehr (NEG) als Branchenkompetenzzentrum mit Themenfokus Handel eingebunden.

Ausführliche Informationen finden Sie unter: www.ecc-handel.de

Über die hybris GmbH

hybris ist ein führender Hersteller von Standardsoftware für Multichannel Commerce und Communication. Die Software-Entwicklungsstrategie von hybris basiert auf der langjährigen Erfahrung, dass Unternehmen über sämtliche Vertriebskanäle mit Kunden und Partnern stets konsistent, aktuell und relevant kommunizieren müssen. hybris hat für diese Herausforderungen eine integrierte Lösung entwickelt, um die Kommunikations-, Vertriebs- und Kundendienstprozesse über alle Kanäle zu beherrschen. Auf einer Plattform werden sämtliche Produktdaten zentral verwaltet und medienneutral aufbereitet. Diese konsistenten Informationen lassen sich anschließend in jeden beliebigen Online- und Offline-Kanal ausgeben. Dafür bietet hybris integrierte Anwendungen unter anderem für E-Commerce, Mobile Commerce, Call Center Integration und Database Publishing (Katalogproduktion).

Über die Institut für Handelsforschung GmbH

Die IfH Institut für Handelsforschung GmbH (IFH Köln, www.ifhkoeln.de) ist ein Forschungs- und Beratungsunternehmen mit empirisch basierten Businesslösungen für den Off- und Online-Handel. Groß- und Einzelhandel, zuliefernde Hersteller sowie dazugehörige Organisationen und Dienstleister vertrauen auf die jahrzehntelange Expertise und die individuelle Marktstellung an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis.

Unabhängigkeit und fundierte Methodik resultieren aus der historischen Verbindung mit dem Institut für Handelsforschung an der Universität zu Köln (seit 1929). Hohe Mitarbeiterqualifizierung und die Kompetenz als Insider des Handels machen die IfH Institut für Handelsforschung GmbH zum kompetenten Ansprechpartner für Fragen rund um den Handel.

Pressekontakt:
IfH Institut für Handelsforschung GmbH
Adrian Hotz
Projektleiter
Tel.: +49 (0) 221 94 36 07-70
Fax: +49 (0) 221 94 36 07-59
a.hotz@ecc-handel.de
www.ecc-handel.de
www.ifhkoeln.de

Quelle: ECC Handel

Seite gelesen: 5858 | Heute: 2 | Zuletzt am 22. November 2017

 

Diesen Beitrag bookmarken bei:
Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • XING
  • Facebook
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • YahooMyWeb
  • MisterWong
  • Webnews
  • Tausendreporter

Diese Seite drucken Diese Seite drucken | Diese Seite per E-Mail versenden Diese Seite per E-Mail versenden

Beiträge mit ähnlichem Inhalt: